Über mich

Das Private…

Geboren am 26. April 1987 in Duisburg, bin ich im schönen Essen großgeworden, bevor es mich 2000 nach Köln-Klettenberg verschlagen hat. Nach anfänglichem Fremdeln mit der Stadt bin ich inzwischen überzeugter Kölner mit “Hätz un Siel”. Die Offenheit und gelebte Vielfalt, die Mischung aus Metropole und Dorf und letztendlich auch der Karneval haben mich überzeugt.

NippesNach dem Abitur 2006 am Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasium habe ich meinen Zivildienst in Köln-Mülheim absolviert. Zum Studium des Maschinenbaus an der Rheinischen Fachhochschule zog es mich 2008 dann nach Nippes, wo ich bis heute in einer großartigen WG wohne und mich zu Hause fühle.

Mit dem Abschluss des Studiums und dem Bachelor of Engineering in der Tasche ging es beruflich nach Ratingen. Hier bin ich bei einem Systemlieferanten der Autombilindustrie als CAD-Konstrukteur beschäftigt. Da ein Umzug aber nicht in Frage kam, pendel ich jeden Tag mit Fahrrad und Zug.

… und Politische

Engagiert habe ich mich schon zu Schulzeiten – ob in der SchülerInnenvertretung oder im Jugendzentrum anyway.

Demo gegen "Pro Köln"Politisert u.a. durch Demos gegen Nazis führte mich der Weg zu den Grünen über die Grüne Jugend Köln. Eingetreten bin ich in die Jugendorganisation im Winter 2006. Von 2008 bis 2010 war ich Mitglied des Vorstands, u.a. als Schatzmeister und Sprecher. Auf Landesebene war ich Mitglied der Grundsatzkommision.

Wortwörtlich Partei ergriffen habe ich Anfang 2007, als ich mich entschlossen habe, bei Bündnis 90/Die Grünen einzutreten, nachdem bereits über die Grüne Jugend Delegierter in diversen Gremien der Partei war. Als Partei, die konsequent die Ökologie mitdenkt und immer die Auswirkungen auf alle Menschen berücksichtigt wird wurde sie schnell meine politische Heimat.

Seit 2009 sitze ich als sachkundiger Einwohner im Verkehrausschuss, im Juli 2013 bin ich in den Stadtrat nachgerückt und seitdem Teil der 20-köpfigen Grünen-Fraktion. Neben dem Verkehrsausschuss bin ich nun auch stellvertretendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss.

Mitgliedschaften:

Und sonst so:

Bis wohin ist das private noch politisch?
Hat meine Leidenschaft für ein bestimmte Schlagersängerin oder mein vegetarischer Lebensstil Einfluss auf meine politischen Entscheidungen? Kann ich trotz sonntäglichem Kaffekränzchen und Tatort emanzipatorische Politik machen?

Wie auch immer es sei – diese Dinge gehören zu mir und wer noch mehr wissen will, kann sich gerne an mich wenden. Egal, ob Facebook oder Twitter, per Mail oder Konatktformular.